Bahninitiative - Aktuell

19.07.2020 – Was im Deutschlandtakt für die Region noch fehlt.

Seit einigen Wochen ist der Deutschlandtakt öffentlich zugänglich und wir als Bahn-Initiative haben uns die aktuellen Planungen intensiv angeschaut. Enthalten sind viele wichtige Verbesserungen für Westsachsen.Trotz aller Euphorie, wird es noch einige Jahre dauern bis der erste Intercity Chemnitz und Zwickau erreicht. Doch ist der Deutschlandtakt die große Bahnoffensive für Westsachsen? Einige aus unserer Sicht wichtigen Verbindungen fehlen in den aktuellen Planungen komplett.

Chemnitz – Elsterwerda – Flughafen BER – Berlin HBF

Dresden – Chemnitz – Nürnberg (geplant nur im Zweistundentakt)

Dresden – Chemnitz – Nürnberg – Karlsruhe

Chemnitz – Pockau/Lengefeld – Marienberg

Chemnitz – Narsdorf – Rochlitz

Bahnanbindung an den Flughafen BER

Mit der Eröffnung des Flughafen Berlin Brandenburg bekommt Ostdeutschland erstmals ein leistungsfähiges internationales Flughafendrehkreuz. Entsprechend groß ist das Interesse seitens der Regionen eine gute Anbindung an diesen Flughafen zu erhalten. Für Westsachsen soll diese Verbindung mit der Intercity-Verbindung München-Dresden — Dresden-Rostock im Zweistundentakt gewährleistet werden. Ob und wann die Verlängerung des Intercity bis nach Chemnitz kommt ist derzeit jedoch noch ungewiss. Um diese Chance BER für die Region besser zu nutzen wäre eine Einführung einer Regionalexpress-Verbindung Chemnitz – Elsterwerda – BER – Berlin eine sinnvolle Ergänzung zur geplanten Intercity-Verbindung. Die Nachfrage aus der Region ist vorhanden, zumal eine Verlängerung nach Zwickau denkbar wäre.

Verbindung in den Süd-Westen

Laut Deutschlandtakt ist eine zweistündliche Verbindung nach Nürnberg geplant. Für viele Pendler ist dieser Takt leider unzureichend, weshalb ein Stundentakt an den Fernverkehrsknoten Nürnberg erforderlich wären. Eine flexiblere Verbindung wäre nur mit Umstieg in Leipzig oder Erfurt möglich, wobei Erfurt derzeit nur umständlich erreichbar wäre. Die Verbindung nach Karlsruhe fehlt in den aktuellen Planungen komplett.

Anbindung für Marienberg

In den letzten Monaten häufiger erwähnt ist die Verbindung Pockau/Lengefeld – Marienberg. Dieser Abzweig der Strecke Chemnitz – Olbernhau könnte dank dem Einsatz lokaler Entscheidungsträger bald wieder in den Netzplänen der Bahn auftauchen. Eine Reaktivierung wird derzeit geplant. Im Deutschlandtakt dürfte diese Strecke aufgrund des aktuellen Planungsstands noch nicht berücksichtigt wurden sein.

Wiederanbindung von Rochlitz

Ähnliches betrifft auch die geplante Reaktivierung der Strecke Narsdorf-Rochlitz. Seit einiger Zeit häufen sich die Überlegungen den ehemaligen Bahnknoten Rochlitz an das Schienennetz anzubinden. Wie die Anbindung erfolgen soll ist jedoch noch ungewiss, im Gespräch sind die erwähnte Strecke Rochlitz – Narsdorf – Chemnitz oder eine direkte Verbindung nach Leipzig.

Der Deutschlandtakt ist für die Region als Entwurf für mehr Bahnverkehr zu verstehen und wird stetig weiterentwickelt. Genau deshalb gilt es weiterhin konstruktiv Druck aufzubauen damit auch für unsere Region die richtigen Weichen gestellt werden.

 

Sebastian / Bahninitiative Chemnitz

07.07.2020 – Was bringt der Deutschlandtakt für Westsachsen

Er wird als Meilenstein für den Bahnverkehr in Deutschland gehandelt – der Deutschlandtakt.

Was dieser Meilenstein für die Region Westsachsen bedeutet, haben wir uns einmal genauer Angeschaut.

Fernverbindungen:

Der lang erwartete Fernverkehr für Westsachsen kommt, soweit die gute Nachricht. Leider lassen die ersten Fernzüge noch auf sich warten. Die Gründe hierfür sind sehr unterschiedlich und reichen von fehlender Infrastruktur bis hin zur mangelnden Abstimmung mit dem Regionalverkehr.

Folgende Fernverkehrslinien sind für Westsachsen im Deutschlandtakt geplant:

Chemnitz – Leipzig – Magdeburg – Hannover – Bremen – Norddeich Mole

Dresden – Chemnitz – Glauchau – Zwickau – Plauen – Regensburg – München

Chemnitz – Jena-Göschwitz – Erfurt – Kassel-Wilhelmshöhe – Dortmund – Düsseldorf – Köln – Aachen

Regionalverbindungen:

Im Regionalverkehr gibt es nur einen kleinen Lichtblick. Während zwei wichtige neue Verbindungen geplant sind, wird es zukünftig auf der Verbindung Dresden – Chemnitz – Nürnberg nur noch ein reduziertes Angebot gegeben.

Folgende Regionalverbindungen sind für Westsachsen im Deutschlandtakt geplant:

Chemnitz / Zwickau – Gera – Jena-Göschwitz – Erfurt – Göttingen

Plauen – Werdau – Leipzig – Halle (Saale)

Folgende Änderungen sind im Regionalverkehr geplant:

Jede zweite Verbindung der Regionalexpresslinie zwischen Dresden und Hof entfällt und wird durch die Fernverkehrslinie Dresden – Chemnitz – Hof – München ersetzt. Nürnberg als Fernverkehrsknoten würde somit nur noch im Zweistundentakt angebunden werden.

Sebastian / Bahninitiative Chemnitz

29.06.2020 – Erzgebirgsbahn erhält Zuschlag bis 2024 – wird aber verkleinert

Die Erzgebirgsbahn hat heute den Zuschlag für das Erzgebirgsnetz (Chemnitz – Cranzahl, Chemnitz -Olbernhau, und Zwickau – Johanngeorgenstadt) erhalten. Somit darf die Erzgebirgsbahn als regionales Unternehmen weiterhin die Verbindungen bis 2024 bedienen. Eine gute Nachricht für die Region und Fahrgäste, da die Erzgebirgsbahn sich als zuverlässiger Partner und Dienstleister erwiesen hat.

Trotz dieser guten Nachricht, bleibt ein fader Beigeschmack. So ist der Ausschreibungszeitraum bis 2024 sehr kurz , was den verdacht bestätigt, dass die Verbindungen Chemnitz – Olbernhau und Chemnitz – Cranzahl zukünftig an das Chemnitzer Modell angeschlossen werden und die Erzgebirgsbahn maximal nur noch als Personaldienstleister fungiert. Die Erzgebirgsbahn würde damit mittelfristig (wie auch schon bei der Verbindung Chemnitz – Aue) den Betrieb bei drei Ihrer vier Verbindungen verlieren.

Sebastian / Bahninitiative Chemnitz